Die Teilnehmenden lernen, dass im Zentrum der Wertimaginationen die Beziehung zu den Wertgestalten, die die Selbst- und Sinnverwirklichung fördern, steht. Die Begegnung mit ihnen bewirkt eine höchstmögliche kognitive und emotionale Annäherung an den Wert, den sie symbolisieren. Darüber hinaus "wissen" sie besser als der Verstand, womit sich der Imaginand auseinandersetzen sollte und womit nicht.