HomeKontaktNewsletterSitemapImpressum   
mainlogo


Facebook Youtube Twitter Blog Xing

Viele Pädagoginnen und Pädagogen arbeiten heute schon mit dem motivierenden Kern der Logopädagogik. Das ISF vertritt die Überzeugung, dass sinnzentrierte und wertorientierte Pädagogik für alle Beteiligten Erfolge bereithält. Unser Anliegen ist es, die Arbeit der Lehrkräfte und Schüler so zu gestalten, dass deren Motivation und Gesundheit stetig erhalten bleiben.

 

Balance zwischen Zuwendung und Führung

 

Eine Sinnlehre gegen die Sinnleere…

Das Themenfeld Schule steht heutzutage unter kritischer Beobachtung: PISA-Schock, ausgebrannte Lehrkräfte, Gewalt,  Probleme mit den Herausforderungen einer multikulturellen Situation. Deshalb bietet das ISF eine Sinnlehre gegen die Sinnleere an. Wir beraten, trainieren, unterstützen, begleiten und coachen Schulen bei der Einführung einer sinn- und werteorientierten Kultur, wir stärken Lehrpersonen bezüglich ihrer Kompetenz, Kinder und Jugendliche sinnvoll führen zu können: Ohne in die Burn-Out-Falle zu geraten.

 

 …im Zeichen der verstehenden Zuwendung…

Sinnzentrierte Führung in pädagogischen Berufen muss zwei wichtige Aspekte in der Balance halten: Verstehende Zuwendung und Führung. Dabei ist es von essentieller Bedeutung, Schülerinnen und Schüler nicht bloss unter dem Aspekt des Könnens wahrzunehmen, sondern vor allem als Personen: Ihre Motive, Bemühungen, emotionalen Stärken und Schwächen, ihre Talente und problematischen Seiten gehören dazu. Kränkungen, Blossstellungen und Demütigungen hingegen, sollten immer vermieden werden.

 

…mit der Lehrkraft als Sinnstifter

Viele Kinder und Jugendliche erkennen, leben und erleben in unserer Zeit viele Werte nicht mehr. Deshalb empfinden sie ihr Leben als sinnlos. Dies bedeutet für pädagogische Fachkräfte, dass sie Kinder und Jugendliche mit Werten in Kontakt bringen, sie unterstützen, sich mit solchen auseinander zu setzen und einmal gewählte Werte im Alltag zu leben. Werte als Quelle von Sinn sind der Kitt zwischen individueller Freiheit und der persönlichen Verantwortung für das grössere Ganze. Deshalb können mittels einer bewussten Sinn- und Werteorientierung viele Fehlentwicklungen bei der Erziehung von Kindern vermieden werden.

 


Drucken