HomeKontaktNewsletterSitemapImpressum   
mainlogo


„Werte können wir nicht lehren, Werte müssen wir leben.“        Viktor E. Frankl

Facebook Youtube Twitter Blog Xing

Wir bieten keine unterhaltsame Symptombehandlung…

Sinnentleerte Methodentechniken, geschwätzige Wohlfühlpsychologie sowie unterhaltsame Beratung a là Showbusiness sind heutzutage in Mode. Leider sind sie nicht dafür geeignet, chronische und grundlegende Probleme zu lösen. Wenn Sie langfristige Ergebnisse wollen, wenn Sie mehr brauchen als Aspirin und Heftpflaster, dann sind Sie bei uns an der richtigen Adresse.

… sondern bauen auf sinnorientierte Inhalte und Werte..

Das Institut für Sinnzentrierte Führung (ISF) setzt nämlich auf konstruktive, lebensbejahende, sinnorientierte Inhalte und Werte, die unsere westliche Kultur Jahrhunderte lang erfolgreich geprägt haben. Wir sehen uns als Denkfabrik für eine Rückkehr zu solchen Werten, weil sie im zeitgenössischen Alltag immer weniger verankert sind. Die Lehre des weltbekannten Neurologen, Psychiaters und Philosophen Viktor E. Frankl (1905 – 1997) stellt die solide Basis unserer Arbeit dar. Frankl hat während des zweiten Weltkriegs vier Konzentrationslager überlebt. Dabei musste er seine eigenen Werte und Inhalte unter unmenschlichen Bedingungen rigoros überprüfen. Diese Erfahrungen brachten ihn auf die Spur der sinnzentrierten Anschauungsweise, die er später zu einem wirksamen Arbeitsinstrumentarium ausgebaut hat.

…sowie auf wissenschaftlich erprobte Methoden

Wir wenden seine Erkenntnisse und seine vielfach erprobten Methoden in den Bereichen Wirtschaft, Pädagogik und Psychologie an. Dazu gehören unter anderem die Logotherapie und die Existenzanalyse. Zudem setzen wir mehrere wissenschaftlich untermauerte Methoden ein, die von Frankls Lehren angestossen wurden. So gehört etwa die „Balanced Valuecard“ zu unserem Werkzeugkasten. Sie stellt eine praktische Methode zur Entwicklung und Pflege einer lebendigen sinn- und leistungszentrierten Unternehmenskultur dar. Entwickelt wurde sie von Heinrich Anker, teilweise auf Grundlage der Psychologie Frankls.


Drucken